Kartenlegen am Telefon

Wie gewinne ich die Ex zurück?

Pilze und Beziehungen soll man nicht aufwärmen, sagt der Volksmund. Lebensberater Volker Lorenz-Riemann lebt und arbeitet seit über zwei Jahrzehnten in Düsseldorf. Im folgenden Interview erklärt er, warum dieser Spruch nicht ganz stimmt!

Frage: Wie kamen Sie eigentlich zu Ihrem Beruf?

Antwort: Schon in meiner Kindheit wurde mit bewusst, dass ich besondere Fähigkeiten besaß, Situationen zu erkennen und Geschehnisse vorherzusehen. Als Jugendlicher las ich viel zum Thema Hellsehen und vertiefte mich in diese Materie. So konnte ich meine Gabe nicht nur besser einschätzen, sondern auch entsprechend weiterentwickeln.

Frage: Wann begannen Sie, sich für Astrologie und Kartenlegen zu interessieren?

Antwort: Es dauerte nicht lange, bis ich mich für die Sterne und die Karten zu interessieren begann. Diese Methoden halfen mir, meine medialen Fähigkeiten noch besser zur Geltung zu bringen. Zunächst praktizierte ich das nur im Freundes- und Familienkreis. Nach und nach reifte aber mein Entschluss, diese Berufung zum Beruf zu machen. Also fing ich an, als Lebensberater tätig zu sein, um anderen dabei zu helfen, ihr Dasein besser zu bewältigen.

Frage: Liebe und Partnerschaft, aber auch Trennungen und deren Folgen gelten als Ihre Spezialgebiete: warum?

Antwort: In meiner beruflichen Tätigkeit zeigte sich rasch, dass die Liebe die beherrschende Frage im Leben eines Menschen ist. Dieses Thema stand mit Abstand an erster Stelle, was die Anliegen von Ratsuchenden betraf. Dabei tauchten immer wieder drei Fragen auf: Wie gewinnt man jemanden für sich, wie bindet man jemanden an sich und wie erobert man jemanden zurück? Natürlich hatte auch ich im Laufe der Jahre einige Partnerschaften. Ich habe Frauen verlassen und wurde von ihnen verlassen. Es gelang mir aber auch, Exfreundinnen zurückzugewinnen. Und es kam sogar vor, dass ich von Expartnerinnen zurückerobert wurde. Also schien es mir nur logisch, meine Erfahrungen mit meiner medialen Gabe zu kombinieren, um Menschen behilflich zu sein!

Frage: Was kann man gegen den Trennungsschmerz tun?

Antwort: Zuerst muss man wissen, dass man zwar durchaus um den oder die Ex trauern darf. Man muss aber auch erkennen, dass man nicht in zu großes Selbstmitleid verfallen soll! Stattdessen sollte man nach einer Trennung versuchen, seine Kräfte zu mobilisieren und seine Gefühle im Zaum zu halten! Wer in die Opferrolle schlüpft, wird bald nur noch als Trantüte wahrgenommen. Das macht ihn weder für potenzielle neue Partner oder Partnerinnen noch für den Expartner oder die Expartnerin attraktiv. Wem die Decke auf den Kopf fällt, der sollte sich ablenken, indem er unter Leute geht und nicht nur der Vergangenheit nachtrauern!

Frage: Wie kann man sein Selbstwertgefühl wieder steigern?

Antwort: Man muss so rasch wie möglich aufhören, nach hinten zu sehen, sondern den Blick nach vorn richten! Alte Fotos und sentimentale Melodien, die an vermeintlich bessere Zeiten erinnern, sind da wenig hilfreich. Besser ist es, die Fotoalben im Schrank zu verstauen und fröhliche Musik zu hören, die zuversichtlich stimmt! Es kann auch nicht schaden, seinen Look zu verändern: Neue Frisur und coole Kleidung steigern das Selbstbewusstsein! Auch die Wohnung kann man umgestalten, indem man die Möbel umstellt und ein paar neue Accessoires kauft.

Frage: Was ist, wenn man sich schuldig oder wenigstens mitschuldig fühlt?

Antwort: Schuldgefühle sind hier vollkommen fehl am Platz! Trotz der Zurückweisung darf kein Zweifel bestehen, dass man ein wertvoller Mensch ist, dem es zusteht, geliebt zu werden! Oft können Gespräche im Freundeskreis hilfreich sein, um sich einmal den Kummer von der Seele zu reden. Außenstehende sind meist besser in der Lage, eine Situation objektiv zu beurteilen.

Frage: Wie verdaut man eine Trennung am schnellsten?

Antwort: Das ist eine gute Frage, denn die Aufarbeitung der Trennung ist Grundvoraussetzung für eine etwaige Rückeroberung! Natürlich ist es sinnvoll, Klarheit zu gewinnen, was die Ursache für das Aus war. Was stimmte nicht? Was führte zu Kontroversen? Gab es Missverständnisse oder waren die Streitigkeiten gerechtfertigt? Und natürlich: Wäre das alles zu verhindern gewesen? Ist das erst einmal geklärt, dann sollte man sich die Frage stellen, ob es bei einer Neuauflage der Beziehung besser funktionieren würde! Nur, wenn man das vorbehaltlos bejahen kann, sollte man eine Rückeroberung in Erwägung ziehen!

Frage: Wie viel Kontakt mit dem oder der Ex ist empfehlenswert?

Antwort: Es ist kontraproduktiv, den oder die Ex ständig unter irgendeinem Vorwand zu belästigen! Nach einer Trennung ist es am besten, einander eine gewisse Zeit lang aus dem Weg zu gehen. Das heißt: keine SMS, keine E-Mails, keine Telefonate und erst recht keine Besuche! Damit geht man dem noch immer geliebten Menschen nur auf die Nerven und erreicht genau die gegenteilige Wirkung!

Frage: Können die beiden Ex wirklich gute Freunde bleiben?

Antwort: Das ist prinzipiell schon möglich, aber nur dann, wenn beide das wollen – und nur das! Es hat keinen Sinn, wenn einer der beiden eine Freundschaft anstrebt und der andere die Wiederbelebung der Beziehung. Derjenige, der sich mit der Freundschaft begnügt, ist mit dieser Situation sicher zufrieden, der andere, der eine Rückeroberung anvisiert, wird früher oder später enttäuscht und frustriert sein …

Frage: Ab wann empfiehlt sich eine erste Kontaktaufnahme?

Antwort: Das ist natürlich individuell, aber ich würde von ein paar Wochen sprechen! Wenn alles verdaut und ein neues Selbstwertgefühl aufgebaut ist, scheint der Zeitpunkt günstig. Man sollte statt unpersönlicher E-Mails, SMS oder Chats aber ein Telefonat wählen. Dabei darf man dem oder der Ex auf keinen Fall Vorwürfe machen. Erst recht nicht sollte man ihn oder sie spüren lassen, dass man an einer Neuauflage der Beziehung interessiert ist! Ein lockerer Small Talk über das aktuelle Befinden und eine kurze Erwähnung gemeinsamer Freunde reichen völlig. Zum Schluss kann man ja noch unverbindlich vorschlagen, einander wieder einmal zu treffen …

Frage: Was passiert dann bei diesem ersten Treffen?

Antwort: Es hat keinen Sinn, die Trennung und deren Ursachen noch einmal aufzuwärmen! Das ist Schnee von gestern und führt nur zu neuen Kontroversen! Erst recht nicht sollte man sich zu einer Liebeserklärung hinreißen lassen! Das schreckt das Gegenüber nur ab! Im Zuge eines charmanten Plauderns kann man ja die Sprache auf schöne Erlebnisse in der Partnerschaft bringen. Die nostalgische Stimmung sorgt vermutlich noch immer für eine gewisse Verbundenheit. Wichtig ist es, jene Gefühle wieder zu wecken, die einst dafür sorgten, dass man zusammen war. Im besten Fall kommen dem oder der Ex vielleicht leichte Zweifel, ob die Trennung wirklich richtig war …

Frage: Wie schafft man das?

Antwort: Dazu muss man sich in sein Gegenüber hineinversetzen. Männer und Frauen gehen meist unterschiedlich an die Sache heran. Daher haben sie auch nicht dieselben Maßstäbe, um die Qualität einer Beziehung zu beurteilen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen die Ansprüche an eine Partnerschaft im Laufe der Zeit verändern. Und zu guter Letzt unterscheiden sich natürlich auch die individuellen Sichtweisen. Es ist wirklich nicht leicht herauszufinden, was das Subjekt der Begierde wirklich möchte …

Frage: Wie findet man das dann heraus?

Antwort: Man kann etwa die Frage einflechten, was der andere im Nachhinein an der Beziehung als besonders angenehm und als besonders unangenehm in Erinnerung hat. Was hat ihn glücklich gemacht und was gestört? Und man sollte wieder einmal ergründen, warum sich das Gegenüber damals in einen verliebt hat! Diese individuellen Faktoren verändern sich ja auch nach der Trennung nur selten. Wenn man das richtige Timing für diese Frage findet, bekommt man möglicherweise ehrlichere und aufschlussreichere Antworten als einst in der Partnerschaft! Und sind diese Kriterien erst einmal ergründet, kann man genau dort ansetzen!

Frage: Was kommt dann?

Antwort: Am besten beschließt man das erste Treffen damit, dass einen das Wiedersehen gefreut hat. So nebenbei kann man anmerken, dass man sich ja wieder einmal treffen könnte! Das darf aber weder aufdringlich noch fordernd wirken! Bestenfalls ist das Gegenüber damit einverstanden. Beim zweiten Treffen gilt es dann, mithilfe der neuen Erkenntnisse ein bisschen für jene Stimmung zu sorgen, die damals beim ersten Date herrschte. Wenn die Chemie stimmt, kann man ganz vorsichtig erste Flirtversuche starten. Und werden diese nicht abgeblockt, dann ergibt sich der weitere Verlauf des Treffens fast schon von selbst …

Frage: Wie gut sind eigentlich die Erfolgsaussichten, dass das so läuft?

Antwort: Es muss klar sein, dass man nicht jeden oder jede Ex so einfach zurückgewinnen kann! Die Chancen hängen von den individuellen Gegebenheiten ab. In manchen Partnerschaften steckte von Anfang an der Wurm, weil die Einstellungen und Interessen zu verschieden waren. In diesem Fall ist ein Neustart weder sinnvoll noch wahrscheinlich. Viele Beziehungen scheitern aber, weil im Laufe der Zeit immer wieder Hindernisse auftreten. Hat man inzwischen gelernt, diese leichter zu überwinden, so bestehen gute Aussichten. Die Wahrscheinlichkeit einer Wiedervereinigung ist jedenfalls umso größer, je älter die Protagonisten sind und je länger sie zusammen waren. Gibt es keinen aktuellen Partner oder keine aktuelle Partnerin, so steigen die Chancen natürlich ebenfalls. Das konnte ich schon viele Male im Laufe meiner Tätigkeit beobachten …

Frage: Zum Abschluss noch einmal eine persönliche Frage. Sie schrieben ja regelmäßig für die Zeitschrift Astroblick, die im vergangenen Jahr eingestellt wurde. Wo sind Sie derzeit tätig?

Antwort: Mir tut es sehr leid um die Astroblick! Das war ein richtig gutes Magazin! Zum Glück habe ich rasch Ersatz gefunden! Ich arbeite nun sozusagen zweigleisig. Einerseits erstelle ich die diversen Horoskope für die verschiedenen Portale von Goastro, andererseits bin ich als Lebensberater für die Website Kartenlegen-am-Telefon.com tätig. Beides macht mir ebenfalls sehr viel Freude!