Kipperkarten

Woher der Name „Kipperkarten“ kommt, ist nicht restlos geklärt, aber die Fachwelt tendiert zu zwei Theorien. Manche Experten behaupten, das Wort würde sich vom Ausdruck „Kipper und Wipper“ ableiten. Damit bezeichnete man im Dreißigjährigen Krieg Wechselbetrüger und Münzfälscher. Andere führen die Bezeichnung auf eine Wahrsagerin namens Susanne Kipper zurück. Sie soll aus Berlin gewesen sein und in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in München gelebt haben.

Belegen lässt sich nur die Tatsache, dass die heute üblichen Kipperkarten zum ersten Mal im Jahre 1890 beim Münchner Schreibwarenhändler Matthias Seidlein erschienen. Das Kipperdeck erfreute sich rasch großer Beleibtheit, veränderte aber doch im Laufe der Zeit sein Erscheinungsbild.

Ungeachtet der grafischen Gestaltung besteht jedes Deck jedoch aus 36 nummerierten Karten. Man unterscheidet sogenannte Personen- und Situationskarten. Personenkarten nehmen stets Bezug auf Menschen in der Umgebung eines Fragestellers. Es gibt männliche und weibliche Karten, die sich auf Partner, Freunde oder auf Gegner beziehen können.

Situationskarten beziehen sich auf unterschiedliche Einflüsse und Umstände für den Ratsuchenden. Ihre Namen sind allerdings in vielen Fällen nicht wörtlich zu verstehen. So muss sich etwa die Karte namens „Reise“ nicht unbedingt auf eine reale Fahrt beziehen. Sie kann auch auf einen Neustart im Leben hindeuten. Kipperkarten werden angesichts ihrer Gestaltung oft mit Lenormand- und Zigeunerkarten verglichen.

Kartenleger wie Volker Lorenz-Riemann wissen natürlich um die Parallelen zwischen Kipper-, Lenormand- und Zigeunerkarten. Sämtliche Decks umfassen 36 Karten, deren Grundbedeutungen oft ähnlich sind. Trotzdem lassen sich Verwechslungen leicht vermeiden. Lenormandkarten zeigen zusätzlich zur Abbildung kleine Spielkarten, Zigeunerkarten sind wiederum in sechs Sprachen beschriftet. Kipperkarten haben keines dieser Merkmale. Wie alle Aufschlagkarten können aber auch sie zu wertvollen Einsichten verhelfen und den Menschen ihre Angst nehmen.

Xenia Taubert
verfügbar
09003 883 884
PIN: 113
1,99 € Minute ab Festnetz - mobil ggfs. abweichend
Irlandfan Xenia Taubert vertiefte sich nach einer Laufbahn als Krankenschwester in die Astrologie und das Kartenlegen mit Tarot und Bachblütendecks.
Hella Seidel
verfügbar
09003 883 884
PIN: 107
1,99 € Minute ab Festnetz - mobil ggfs. abweichend
Hella Seidel bietet hellsichtiges Kartenlegen mit einem selbst entwickelten Kartendeck an. Sie bedient sich aber auch eines Pendels und der Traumdeutung.